MAL REISEN 2020

Unterwegs auf MAL REISEN ist man besonders aufmerksam, alle Sinne sind auf Empfang geschaltet und man möchte alle Eindrücke in sich aufnehmen.

Sind am neuen Ort die Augen spazieren gegangen, reflektiert man seine Beobachtungen und möchte seine Erkenntnisse zeichnerisch und malerisch umsetzen.

Man möchte die Uhr anhalten, ohne Erschöpfung Motive malen und alle Ideen festhalten und keine Farbgestaltung verlieren.

Und doch braucht es zuallerallererst: Mut.

Mut, sich mit vermeintlich langweiligen Schritten aufzuhalten: Motivwahl und Idee, Vorzeichnung, Perspektive.

Mut, sich von einer Foto- Vorlage zu entfernen und seine eigenen inneren Bilder mit einzubeziehen.

Mut, seinen Emotionen zu zuhören, welche davon will ich in mein Bild transportieren, welche Farben drücken das aus, wie finde ich diese Farben?

Winterlicht, Acryl auf Papier, LK 2020

Und letztendlich: Mut, sich aus seiner Komfortzone hinaus zu wagen und sich inspirieren zu lassen und loszulegen!

Hier die ersten Eindrücke zum Thema „Küstenrausch- Farben des Winters“:

Alle Arbeiten sind Studien im Schaffensprozess und unfertig!

Atelier Liane Käs, unterwegs im Sturm an der Ostseeküste im Februar 2020

MEE(H)R PERSPEKTIVEN

Noch bis Ende November 2019 hängen meine Aquarelle und Ölbilder in der Bankfiliale am Kranoldplatz in Berlin und erfreuen schon jetzt ein breites Publikum. Kunden und Angestellte waren gleichermaßen fasziniert, während ihrer Geschäfte in der Filiale neue Anblicke und Ausblicke ansehen zu können.

Nach einer gelungenen Vernissage heute erwarten wir nächste Woche zur Midissage unsere Geschäftspartner vom Netzwerk „Mein LiLa“. Herzlich Willkommen zu Getränken und Canapés! Gerne versende ich eine Einladung auf die Gästeliste per PN oder E-Mail.

Atelier Liane Käs, Berlin im November 2019

Windflüchter

Die Polarluft vertrieb die Müdigkeit am Morgen und mit neuem Elan trafen wir uns wieder im Atelier.

Heute waren die vom Wind geneigten Bäume an der Küste unser Thema. Hier erste Ergebnisse:

Zwischendurch Motive am Hafen einfangen und weiter ging es am Nachmittag:

Nach Sherry und Schokolade gab es neue Motivation:

Aquarell und Tinte, Atelier Liane Käs in Ahrenshoop im Oktober 2019

Das lockere Aquarell

Sturm an der Küste, aufgewühltes Meer… stürmisches Aquarell. So war der Start:

Hier einige Ergebnisse der Teilnehmer:

Farben auswählen, Farben fließen lassen, spritzen und sprühen. Loslassen und sich frei schwimmen.

Der Sturm ist weiter gezogen, das Meeresrauschen hat sich beruhigt, die Touristen reisen ab, die Saison geht zu Ende, die Kunst bleibt.

Atelier Liane Käs, Ahrenshoop Oktober 2019

Das Licht einzufangen …

…in der Malerei ist gar nicht so leicht. Umgeben vom milchigen weichen Licht des milden Oktobertages, zwischen Sherry, Unmengen von Farben und Pinseln, Schokolade und Fischbrötchen, gestaltet sich die Umsetzung nicht einfacher.

(LK)

Nach der Mittagspause eine erste Bildbesprechung:

Und draußen lockte der unbändige Farbrausch der Natur:

Im Aquarell muss man sich heran tasten an die Farbgewalten… vor allem wenn es der erste Tag ist!

(Aquarelle von Kursteilnehmern)

Ahrenshoop, Oktober 2019

Wann beginnt die Dämmerung?

Wenn das Licht des Tages schwindet, ist für einen Spaziergang zwischen Tag und Nacht und Land und Meer noch genügend Zeit. Die Dämmerung beginnt, wenn die die Sonne hinter dem Horizont verschwunden ist.

Unmerklich schleicht sich die Nacht von Osten heran. Vielleicht beginnt die Dämmerung (am Meer zumindest), wenn die Leuchttürme angehen.

Zwischen Meer und Bodden gelegen, sind meine Teilnehmer heute in Ahrenshoop angekommen, um sich einige Tage nur der Aquarell Malerei zu widmen. Wir sind gespannt.

Atelier Liane Käs, Berlin zu Gast in der Strandhalle, Atelier der Kurverwaltung Ahrenshoop im Oktober 2019

Fangfrisch

Eine ereignisreiche Mal-Woche mit sehr gelungenen Ergebnissen ist beendet und klingt noch in uns, so wie die Wellen am Strand. So fangfrisch wie der Fisch auf dem Teller, so frisch und neu sind unsere Bilder.

Das Wattenmeer an der Vogelkoje, Acryl, 40*80, Liane Käs, 2019

Verliebt in die Spachtel – Technik widmeten wir uns zuvor dem roten Kliff:

Acrylbilder von einigen Teilnehmerinnen

Zum Abschluss bei unserem „Offenen Atelier“ kamen viele Interessenten und die Ergebnisse wurden ausgiebig bewundert!

Vielen Dank an die besondere Atmosphäre hier im Klappholttal und an das Team der Akademie am Meer, dank an die gute Stimmung bei den Teilnehmerinnen! Es war eine gelungene Woche- schön, dass ihr dabei wart!

Atelier Liane Käs, Berlin auf Sylt an der Akademie am Meer, September 2019

Ebbe und Flut

Das Leben ist ein ständiger Fluss, alles kommt und geht, nichts steht still, so wie Ebbe und Flut. Jedes Erlebnis, jedes Gefühl hat seine Zeit und geht auch vorüber. Doch manchmal überrollt dich eine riesengroße Welle im Leben und nichts ist wie vorher.

Die große Welle war unser Thema, eine jede von uns übte sich in Form, Farbe und in der Bewegung der Meereswellen.

Manchmal bekommst du kaum Luft (unter Wasser) oder im Leben, dann wieder reitest du auf der Welle und hast den Ritt deines Lebens.

Hier einige Zwischenergebnisse:

„Lebe wild wie die Wellen, sei stark wie der Wind und frei wie ein Vogel.“

Naturgewalten auf einen Malgrund zu bannen ist immer wieder eine Herausforderung!

Atelier Liane Käs, Berlin an der Akademie am Meer, Sylt

September 2019

Drei Monate vor Weihnachten…

… hatten wir herrlichstes Sonnenwetter auf Sylt und konnten als absolute Neulinge auf der Atelier- Terrasse die Pastell-Malerei ausprobieren.

Pastellkreiden sollten fernab von Aquarell und Acryl/ Öl benutzt werden, da der Abrieb nicht unbedeutend ist. Bald waren alle Finger „benutzt“ und wir mit den Ergebnissen zufrieden:

Erste Schritte gab es natürlich auch in den anderen Maltechniken:

„Licht am Himmel“- immer wieder interessant. Farbharmonie und Farbgebung beschäftigten uns und voller Lust wurden Farben gemischt!

Ohne an den städtischen Trubel zu denken, konnten wir den milden Abend friedlich vorbei ziehen lassen und freuen uns auf morgen!

Atelier Liane Käs in der Akademie am Meer, September 2019

Die Begeisterung für die Nordsee…

… ist bei den Teilnehmern einer Malreise an die norddeutsche Küste immer zu spüren. Auch in diesem Jahr beschäftigen wir uns zuerst intensiv mit der Motivfindung.

Blicke in die Landschaft: die blühende Heide, das Dünenmeer. Kleine Formate oder große Leinwände? Male ich das, was ich sehe? Oder das, was ich empfinde? Kenne ich meine Farbwahl und Stimmung, die ich ausdrücken möchte oder lasse ich mich (fälschlicherweise) von bunten Bildbänden und Fotos leiten?

Die Herangehensweise ist nicht so locker leicht, wie der „Nicht-Maler“ vielleicht denken könnte. Viele Faktoren beeinflussen den Ablauf.

Und dann: die Versuchung der Vielfalt. Hier: die Schwarzeschen auf dem Weg zum Wattenmeer. Der mystische Urwald…

Die Strukturen der Natur als Anreiz begreifen zur Abstraktion. Sehen sehen sehen lernen. Die eigene Wahrnehmung schärfen für den besonderen Augenblick:

Bewegtes Meer trifft mit dem Himmel zusammen- eine unendliche Quelle der Inspiration!

Atelier Liane Käs, Berlin, September 2019