Archiv der Kategorie: Atelier Berlin

Der Drang nach Freiheit

Immer noch bleibt uns die Möglichkeit unsere Freiheit in der Natur auszuleben. Und ein kalter Tag macht aus dem Spätsommer noch keinen Winter.

Während der Mensch Kalender und Uhr braucht zum Feststellen der Jahreszeit und der Besonderheiten im Jahresverlauf, brauchen dies die Bäume im Wald nicht. Laubbäume wissen ganz genau, wann Frühling ist und ihre Blüten und Blätter anfangen zu treiben. Doch was weckt sie aus ihrem Winterschlaf?

Lebensbaum von Ute K.

Die Wissenschaft weiß das nicht so genau. Es scheint eine Summe von Faktoren zu sein.

Spätestens wenn die Zugvögel sich auf ihren Winterzug vorbereiten, wissen wir: der Sommer ist vorbei. Die bunten Blätter jedoch inspirieren uns. Hier: aus den drei Grundfarben plus Moorlauge entstehen „Lebensbäume“.

Ebenso wie im Wald spüren wir an der Küste Freiheit und Ungebundenheit! Hier zum Nachempfinden:

Was ist mit Farbe nicht alles möglich? Und was macht die Natur nicht alles für uns möglich!

Atelier LK, Oktober 2021

Experimentelles Aquarell II

Wenn man erstmal angefangen hat, sich mit den experimentellen Techniken der Malerei zu beschäftigen und ausprobiert, was alles möglich ist, der kommt so schnell aus der Nummer nicht mehr raus. Denn es macht plötzlich so viel Spaß!

Dann flüssige Aquarellfarbe ausgießen. 2-3 Farben vorher auswählen und vorbereiten.

Alle diese Arbeiten sind unfertig und befinden sich im kreativen Prozess! Seien wir gespannt was kommt und wie die Bilder sich entwickeln. Fortsetzung folgt….

Atelier LK, September 2021

Eine kreative Idee ist nur eine Idee…

… wenn daraus keine Taten folgen!

Unter diesem Aspekt traf Tinte, Granuliermittel und Spachtelmasse auf Aquarellfarbe.

Hier einige Werke im schöpferischen Prozess:

Bei diesen experimentellen Techniken ist Phantasie wichtiger als Wissen und Freude am Ausprobieren der Leitfaden! (frei nach Einstein)

Atelier LK, September 2021

Mixed Media

Nach der Dürre entsteht oft frisches Leben und so bewegten sich gestern die Aquarellisten munter und fröhlich im Bereich der Mixed Media Malerei.

Hier ein paar erste Eindrücke:

Atelier LK, September 2021

Wie malt man den Duft der Rosen?

Betörend… lebendig… allgegenwärtig… der Duft dieser Rosen vor dem Mausoleum im Schlosspark Charlottenburg

Und so waren wir Aquarellisten wieder unterwegs. Lichte kleine Aquarelle, die wir ‚en plein air‘ anlegen, im Nassen, im Kalten, im heißen Sonnenschein. Nicht in geschlossen Ateliers, sondern draußen im Licht.

„Wie lange wird es dauern, bis ich gut bin?“, fragte Claude Monet Zwanzigjährig, seinen ersten Lehrer in der Normandie, Eugene Boudin. „ Ihr ganzes Leben lang, Claude.“, antwortet der ältere Künstler.

So halten wir es. Üben wir weiter und ringen um Perspektive und Schatten, um Licht und um Stimmung auf dem Papier, auf der Leinwand. Vielleicht fangen dann eines Tages unsere Bilder an zu leben und wir meinen, den Duft der Rosen zu schnuppern, wenn wir ein Rosenbild betrachten.

Im Juli treffen wir uns zum Aquarell malen auf der Pfaueninsel und im Herbst im Belvedere auf dem Pfingstberg in Potsdam. Dort erleben wir den grandiosen „ Indien Summer“ in Deutschland!

Atelier Liane Käs, Juni 2020

Plein Air Aquarell in Berlin

Die Freiluftmaler sammeln sich wieder mit ihren Utensilien, um in der Fülle der Motive von Berlin zu malen. Unter dem großen Thema „ Natur und Architektur“ starteten wir im schönen Schlosspark Glienicke letzte Woche.

Eingang zum Park

Was brauche ich zum Plein Air malen? Spielt das Wetter mit? Male ich lieber im Sitzen oder im Stehen? Fragen über Fragen…

Motivfülle, Ausblicke und Möglichkeiten… was malen wir zuerst? Idee, Skizze, Farbwahl… soviel zu beachten und eigentlich müssten die Stunden still stehen, damit genug Zeit für alles bleibt!

Casino
Viel zu viele Farben…!

Nächste Woche wieder: Übung und Planung bringen uns vorwärts … wir treffen uns am Schloss Charlottenburg. Wer mitmachen besser mit – malen möchte, melde sich bei mir per PN oder E-Mail.

Atelier Liane Käs, Juni 2020

Ein feines Gespür für den Augenblick

Ganz gleich wie eindrucksvoll die Wirklichkeit erscheint, die Übersetzung auf den Malgrund ist geprägt von der Individualität des Künstlers.

Ein Höhepunkt im Atelier-Jahr ist der Besuch von Malgruppen, die langjährig zusammen arbeiten und sich darüberhinaus frische Impulse von mir wünschen.

So nun schon zum wiederholten Mal die Malgruppe um Inge Trauer mit ihren Kolleginnen.

Wunderbar charismatisch und individuell bereicherte diese Gruppe für zwei Tage mein Atelier. Sie malen natürlich und doch raffiniert. In diesem Jahr hat die Gruppe sich mit floralen Bildthemen auseinandergesetzt.

Gerne wieder!

Alle dargestellten Bilder mit freundlicher Genehmigung der Teilnehmerinnen. Titelbild von Liane Käs, 2019

Atelier Liane Käs, September 2019

Wasser ist ein traumhafter Stoff…

…unbändige Kraft, Quell des Lebens und beharrlich destruktiv. Wasser sucht sich seinen Weg und fließt da lang, wo es will.

Nicht nur in der Malerei hat Wasser einen besonderen Stellenwert, dort aber wird es als Jungbrunnen dargestellt, als todbringende Flut, als Bächlein, als Nebel in den Tälern und als tosendes Meer.

Wasser ist mein Motiv und auf vielen meiner Bilder zu sehen. Man wird klein vor dem großen Ozean. Verbunden mit der Natur freut man sich im Trockenen zu stehen angesichts der Wassermassen um einen herum.

Im Betrachten der Ozeane erspüren wir die Größe, die Zeitlosigkeit im Meer der Zeit. Ein Sinnbild für den Lauf des Lebens.

Für eine Jahresausstellung an einem renommierten Standort in Berlin verlassen 20 „Wasserbilder“ mein Atelier. Viel Freude den Betrachtern!

Atelier Liane Käs, August 2019

Wolkenfelder

Die zarten, fluffigen Wolkenfelder vom Himmel auf die Leinwand zu holen, ist immer wieder ein Angebot in meinem Atelier für einen 2-tägigen Workshop. Die Teilnehmer probieren sich aus und malen mit Acryl- und/ oder Ölfarben.

Hier einige Ergebnisse- Acryl auf Leinwand oder Papier:

(Das linke Motiv auf dem mittleren Foto ist bereits mit Öl überarbeitet, work in Progress)

Wie groß muss die Leinwand für die Himmelsmalerei sein? Hier die größte Arbeit von gestern:

Hier ein Beispiel wie gut sich dünne Öl-Lasuren auf einer Acryl-Grundierung machen und welche Ausdrucksmöglichkeiten sich dadurch bieten: (Zwischenstufe)

Vielen Dank an alle Teilnehmer!

Atelier Liane Käs, Berlin, Januar 2019