Schlagwort-Archive: Aquarell

Halbzeit

Endlich unendliches Malen mit sehr netten Teilnehmern und vielfältigen Ideen samt schmackhaftem Essen für Alle und guten Getränken 🤩😃

Sommerküche im Garten vom Kunsthof Maxen
Von der Zeichnung zum Aquarell
„Rittersporn“

Unsere Motive: die schönen sächsischen Landschaften im Sommer, mit Raps, Kirschbäumen und Kornfeldern. Der Blick in das Elbsandsteingebirge, zum Lilienstein, zur Festung Königstein, mit gespachtelten Felsformationen und den Sommerwiesen….

Bilder der Kursteilnehmer im Kunsthof Maxen Juni 2020

„Schwarmwissen“

Immer wieder locken attraktive Orte, damit meine Bilder in die Öffentlichkeit kommen. Auch in Corona-Zeiten sind leere, kahle Wände verpönt. Auf Einladung des Restaurantchefs und Pächter, Herr Gathof, dürfen nun in seinem Restaurant im Tennisclub Blau-Gold e.V. Hummer an der Wand krabbeln, Fische herum schwimmen und Obst und Gemüse quer kullern.

„Schwarmwissen“,
Aquarell 36*50, 2020
Insgesamt sind 11 Bilder von Liane zu entdecken 2020

Hier ist jeder Gast willkommen: Tennisclub Blau-Gold Steglitz e.V., Leonorenstraße 37, 12247 Berlin -Lankwitz

Täglich geöffnet lädt eine wunderschöne Terrasse zum Verweilen, trinken und Speisen in sportlicher Atmosphäre ein. Die gute Küche ist sehr zu empfehlen und wenn man Glück hat, kocht der Chef selber! Besonders lecker: der Erdbeer-Spargel-Salat mit Krevetten!
Eine wunderschöne Tennisanlage!

Wer mich kennt und meine Bilder beschauen möchte, kann sich gerne im Restaurant auf mich berufen und dort herum schauen! Eine Sommerfreude 🌞

Atelier Liane Käs, Juni 2020

Wie malt man den Duft der Rosen?

Betörend… lebendig… allgegenwärtig… der Duft dieser Rosen vor dem Mausoleum im Schlosspark Charlottenburg

Und so waren wir Aquarellisten wieder unterwegs. Lichte kleine Aquarelle, die wir ‚en plein air‘ anlegen, im Nassen, im Kalten, im heißen Sonnenschein. Nicht in geschlossen Ateliers, sondern draußen im Licht.

„Wie lange wird es dauern, bis ich gut bin?“, fragte Claude Monet Zwanzigjährig, seinen ersten Lehrer in der Normandie, Eugene Boudin. „ Ihr ganzes Leben lang, Claude.“, antwortet der ältere Künstler.

So halten wir es. Üben wir weiter und ringen um Perspektive und Schatten, um Licht und um Stimmung auf dem Papier, auf der Leinwand. Vielleicht fangen dann eines Tages unsere Bilder an zu leben und wir meinen, den Duft der Rosen zu schnuppern, wenn wir ein Rosenbild betrachten.

Im Juli treffen wir uns zum Aquarell malen auf der Pfaueninsel und im Herbst im Belvedere auf dem Pfingstberg in Potsdam. Dort erleben wir den grandiosen „ Indien Summer“ in Deutschland!

Atelier Liane Käs, Juni 2020

Plein Air Aquarell in Berlin

Die Freiluftmaler sammeln sich wieder mit ihren Utensilien, um in der Fülle der Motive von Berlin zu malen. Unter dem großen Thema „ Natur und Architektur“ starteten wir im schönen Schlosspark Glienicke letzte Woche.

Eingang zum Park

Was brauche ich zum Plein Air malen? Spielt das Wetter mit? Male ich lieber im Sitzen oder im Stehen? Fragen über Fragen…

Motivfülle, Ausblicke und Möglichkeiten… was malen wir zuerst? Idee, Skizze, Farbwahl… soviel zu beachten und eigentlich müssten die Stunden still stehen, damit genug Zeit für alles bleibt!

Casino
Viel zu viele Farben…!

Nächste Woche wieder: Übung und Planung bringen uns vorwärts … wir treffen uns am Schloss Charlottenburg. Wer mitmachen besser mit – malen möchte, melde sich bei mir per PN oder E-Mail.

Atelier Liane Käs, Juni 2020

Die Natur ist groß

Die Natur bietet die Bühne für unerwartete Lichtereignisse und Schattentiefen.

Tatsache ist, dass der Maler draußen in der Natur eine unglaubliche Nähe zu den Elementen entwickelt. Egal in welcher Liga man spielt! Zweifelsohne braucht man dafür einen gewissen Mut und Kampfgeist- jedoch bringt das Arbeiten unter freiem Himmel meist großzügige und unerwartete intensive Ergebnisse.

Zwingen neue Projekte die Malerin, auf das Malen in der Natur zu verzichten, müssen manchmal die Prioritäten verschoben werden.

Vorschau:

Denn in erster Linie bitte ich hier meine mir verbundenen Menschen und alle Interessenten meiner Kunst um GEDULD, da meine Webseite neu aufgestellt wird. Solange können Alle hier im Blog stöbern. Bis bald unter gleicher Webadresse: lianekaes.de

Berlin, Mai 2020 Atelier Liane Käs

Welche Farben hat Corona? #stayhome

Wer kennt nicht die Mahnung: „Nicht im Gleichschritt über eine Brücke gehen… sonst, ja was sonst? — Sonst stürzt die Brücke mit Allen, die oben drauf im Gleichschritt gehen, ein!“ Es klang diese Ermahnung in Kindertagen immer wie ein Befehl und sich dies ausmalen in Gedanken, war stets ein gruseliges Unterfangen.

Und nun auf einmal werden wir alle zu dieser Gangart gebeten: im Gleichschritt #stayhome

Und so manch einer der Kreativen, der Farbfreudigen, der Maler und Malerinnen wird sich in dieser Zeit fragen: „Welche Farbe hat ( für mich) das Virus?“

„Auf keinen Fall Türkis“, rufen meine beiden älteren Enkelkinder. Denn sie lieben das Meer und das ist für Sie Türkis-Blau. „Gelb- blau mit einem warnenden Rot“, so sehen es die Fernsehsender. Eine Künstlerkollegin malte letzte Woche plötzlich hellgrau und schwarzgrau.

Und nun?

Es gibt auf einmal diese unsichtbare Bedrohung… dunkles grau… Umweltverschmutzung …. dunkles blau-grün mit Anthrazit… dieses hin und her in den Gedanken …. verrückte stürmische Wellen… die Zeit vor Corona… vielleicht Zitronengelb?…. was bedeutet das zarte Apricot?… die verlorenen Möglichkeiten?…. und die Freunde, die Familie, die fehlende Nähe… das ist das helle Himmelblau!!!

Hier das Aquarell dazu:

Seid füreinander da. Vergesst euch nicht, auch wenn ihr euch jetzt nicht in den Malkreisen und Ateliergruppen treffen könnt, malt zuhause, schickt mir eure Bilder via E-Mail oder WhatsApp! Wir sprechen drüber und bleiben in Kontakt! Ich freue mich auf euch 🍀

Atelier Liane Käs, März 2020

Windflüchter

Die Polarluft vertrieb die Müdigkeit am Morgen und mit neuem Elan trafen wir uns wieder im Atelier.

Heute waren die vom Wind geneigten Bäume an der Küste unser Thema. Hier erste Ergebnisse:

Zwischendurch Motive am Hafen einfangen und weiter ging es am Nachmittag:

Nach Sherry und Schokolade gab es neue Motivation:

Aquarell und Tinte, Atelier Liane Käs in Ahrenshoop im Oktober 2019

Das Licht einzufangen …

…in der Malerei ist gar nicht so leicht. Umgeben vom milchigen weichen Licht des milden Oktobertages, zwischen Sherry, Unmengen von Farben und Pinseln, Schokolade und Fischbrötchen, gestaltet sich die Umsetzung nicht einfacher.

(LK)

Nach der Mittagspause eine erste Bildbesprechung:

Und draußen lockte der unbändige Farbrausch der Natur:

Im Aquarell muss man sich heran tasten an die Farbgewalten… vor allem wenn es der erste Tag ist!

(Aquarelle von Kursteilnehmern)

Ahrenshoop, Oktober 2019

Wann beginnt die Dämmerung?

Wenn das Licht des Tages schwindet, ist für einen Spaziergang zwischen Tag und Nacht und Land und Meer noch genügend Zeit. Die Dämmerung beginnt, wenn die die Sonne hinter dem Horizont verschwunden ist.

Unmerklich schleicht sich die Nacht von Osten heran. Vielleicht beginnt die Dämmerung (am Meer zumindest), wenn die Leuchttürme angehen.

Zwischen Meer und Bodden gelegen, sind meine Teilnehmer heute in Ahrenshoop angekommen, um sich einige Tage nur der Aquarell Malerei zu widmen. Wir sind gespannt.

Atelier Liane Käs, Berlin zu Gast in der Strandhalle, Atelier der Kurverwaltung Ahrenshoop im Oktober 2019

Fangfrisch

Eine ereignisreiche Mal-Woche mit sehr gelungenen Ergebnissen ist beendet und klingt noch in uns, so wie die Wellen am Strand. So fangfrisch wie der Fisch auf dem Teller, so frisch und neu sind unsere Bilder.

Das Wattenmeer an der Vogelkoje, Acryl, 40*80, Liane Käs, 2019

Verliebt in die Spachtel – Technik widmeten wir uns zuvor dem roten Kliff:

Acrylbilder von einigen Teilnehmerinnen

Zum Abschluss bei unserem „Offenen Atelier“ kamen viele Interessenten und die Ergebnisse wurden ausgiebig bewundert!

Vielen Dank an die besondere Atmosphäre hier im Klappholttal und an das Team der Akademie am Meer, dank an die gute Stimmung bei den Teilnehmerinnen! Es war eine gelungene Woche- schön, dass ihr dabei wart!

Atelier Liane Käs, Berlin auf Sylt an der Akademie am Meer, September 2019