Schlagwort-Archive: wellen malen

MEER in SICHT

Erst treibt einen die Sehnsucht, dann ist man am Ziel und wieder und wieder überwältigt von der gewaltigen Schönheit des Meeres. Wer wäre ich, könnte ich es festhalten?

Windstill und trotzdem Wellen …Mildes Licht und liebkosende Stimmung … ein Farbenrausch fast unwirklich… zart und sanft der Vorabend der Abreise …

Und doch habe ich versucht diese flüchtigen und verschwindenden Meeres- und Himmellandschaften herunter auf die Leinwand zu holen und erlebe meine Ausstellung diese Woche hier in der Galerie der Akademie am Meer ( Zwischen Kampen und List) auf der Insel.

Besichtigung möglich bis September 2021 nach Anmeldung in der Rezeption der Akademie.

Atelier Liane Käs auf Sylt, Juli 2021

FREIHEIT um MAL zu REISEN

Seit die Menschen diesen Planeten bevölkern, reisen sie. So kamen sie an andere Orte, trieben Handel und belebten sich gegenseitig in ihren Ideen und ihrer Kunst. Man reiste beschwerlich zu Fuß oder in der Kutsche und Krankheiten oder Grenzkriege waren oft der Grund für die Änderung der Reiseroute. Auch heute spüren wir starke Einschränkungen.

Jedoch waren nicht alle Menschen frei zu reisen. Wie groß waren die persönlichen Freiheiten, wie schmerzhaft sind damals wie heute die Beschränkungen?

Diese Sehnsucht hat Peter Tschaikowski ins Adagio Cantabile geschrieben, dem 2.Satz des berühmten „ Souvenir de Florence“, op.70.

In einem der der vielen besonderen Konzerte im Rahmen des „Kammermusikfest Sylt“, konnte ich es in der spannenden Bearbeitung für Klaviertrio von Matan Porat hören.

Ein außergewöhnlicher magischer Moment inmitten meiner Bilder, während meiner Ausstellung im Ahlbornsaal der Akademie am Meer auf Sylt.

Atelier Liane Käs auf Sylt, Juli 2021

Lockungen des Aquarells

Nicht nur online, auch wieder offline. Nicht nur allein, auch wieder zu mehreren.

Hier zweimal „ Making off“ für die Aquarellisten

Die unendliche Geschichte: Himmel und Meer
Der Weg zum Meer
Das kleine fertige Aquarell

C by LianeKäs, Mai 2021

Welche Farben hat Corona? #stayhome

Wer kennt nicht die Mahnung: „Nicht im Gleichschritt über eine Brücke gehen… sonst, ja was sonst? — Sonst stürzt die Brücke mit Allen, die oben drauf im Gleichschritt gehen, ein!“ Es klang diese Ermahnung in Kindertagen immer wie ein Befehl und sich dies ausmalen in Gedanken, war stets ein gruseliges Unterfangen.

Und nun auf einmal werden wir alle zu dieser Gangart gebeten: im Gleichschritt #stayhome

Und so manch einer der Kreativen, der Farbfreudigen, der Maler und Malerinnen wird sich in dieser Zeit fragen: „Welche Farbe hat ( für mich) das Virus?“

„Auf keinen Fall Türkis“, rufen meine beiden älteren Enkelkinder. Denn sie lieben das Meer und das ist für Sie Türkis-Blau. „Gelb- blau mit einem warnenden Rot“, so sehen es die Fernsehsender. Eine Künstlerkollegin malte letzte Woche plötzlich hellgrau und schwarzgrau.

Und nun?

Es gibt auf einmal diese unsichtbare Bedrohung… dunkles grau… Umweltverschmutzung …. dunkles blau-grün mit Anthrazit… dieses hin und her in den Gedanken …. verrückte stürmische Wellen… die Zeit vor Corona… vielleicht Zitronengelb?…. was bedeutet das zarte Apricot?… die verlorenen Möglichkeiten?…. und die Freunde, die Familie, die fehlende Nähe… das ist das helle Himmelblau!!!

Hier das Aquarell dazu:

Seid füreinander da. Vergesst euch nicht, auch wenn ihr euch jetzt nicht in den Malkreisen und Ateliergruppen treffen könnt, malt zuhause, schickt mir eure Bilder via E-Mail oder WhatsApp! Wir sprechen drüber und bleiben in Kontakt! Ich freue mich auf euch 🍀

Atelier Liane Käs, März 2020

Ostseeblick

Für den Landschaftsmaler finden sich auf dem Darß eine Fülle von Motiven. Das Licht zwischen Bodden und Meer ist ein Besonderes, und das Wechselspiel des Wetters an der Küste lässt einen Maler nicht zur Ruhe kommen.

Hier einige Werke der Teilnehmer:

(Arbeit im Prozess)

Ein gutes Farbverständnis und das Wissen um die Feinheiten in den verschiedenen Techniken hat in dieser Malwoche wieder zu guten Ergebnissen geführt.

Eine Challenge der besonderen Art, ist die Beschäftigung mit den alten Meistern. Hier eine Annäherung:

(Beide Werke befinden sich im Prozess)

Arbeiten mit Spachtelmasse:

Vielen Dank an das Meer, welches uns immer wieder zu sich zieht und vielen Dank an alle Teilnehmer, die sich anziehen lassen!

Atelier Liane Käs, Februar 2020

MAL REISEN 2020

Unterwegs auf MAL REISEN ist man besonders aufmerksam, alle Sinne sind auf Empfang geschaltet und man möchte alle Eindrücke in sich aufnehmen.

Sind am neuen Ort die Augen spazieren gegangen, reflektiert man seine Beobachtungen und möchte seine Erkenntnisse zeichnerisch und malerisch umsetzen.

Man möchte die Uhr anhalten, ohne Erschöpfung Motive malen und alle Ideen festhalten und keine Farbgestaltung verlieren.

Und doch braucht es zuallerallererst: Mut.

Mut, sich mit vermeintlich langweiligen Schritten aufzuhalten: Motivwahl und Idee, Vorzeichnung, Perspektive.

Mut, sich von einer Foto- Vorlage zu entfernen und seine eigenen inneren Bilder mit einzubeziehen.

Mut, seinen Emotionen zu zuhören, welche davon will ich in mein Bild transportieren, welche Farben drücken das aus, wie finde ich diese Farben?

Winterlicht, Acryl auf Papier, LK 2020

Und letztendlich: Mut, sich aus seiner Komfortzone hinaus zu wagen und sich inspirieren zu lassen und loszulegen!

Hier die ersten Eindrücke zum Thema „Küstenrausch- Farben des Winters“:

Alle Arbeiten sind Studien im Schaffensprozess und unfertig!

Atelier Liane Käs, unterwegs im Sturm an der Ostseeküste im Februar 2020

Windflüchter

Die Polarluft vertrieb die Müdigkeit am Morgen und mit neuem Elan trafen wir uns wieder im Atelier.

Heute waren die vom Wind geneigten Bäume an der Küste unser Thema. Hier erste Ergebnisse:

Zwischendurch Motive am Hafen einfangen und weiter ging es am Nachmittag:

Nach Sherry und Schokolade gab es neue Motivation:

Aquarell und Tinte, Atelier Liane Käs in Ahrenshoop im Oktober 2019

Das Licht einzufangen …

…in der Malerei ist gar nicht so leicht. Umgeben vom milchigen weichen Licht des milden Oktobertages, zwischen Sherry, Unmengen von Farben und Pinseln, Schokolade und Fischbrötchen, gestaltet sich die Umsetzung nicht einfacher.

(LK)

Nach der Mittagspause eine erste Bildbesprechung:

Und draußen lockte der unbändige Farbrausch der Natur:

Im Aquarell muss man sich heran tasten an die Farbgewalten… vor allem wenn es der erste Tag ist!

(Aquarelle von Kursteilnehmern)

Ahrenshoop, Oktober 2019

Wann beginnt die Dämmerung?

Wenn das Licht des Tages schwindet, ist für einen Spaziergang zwischen Tag und Nacht und Land und Meer noch genügend Zeit. Die Dämmerung beginnt, wenn die die Sonne hinter dem Horizont verschwunden ist.

Unmerklich schleicht sich die Nacht von Osten heran. Vielleicht beginnt die Dämmerung (am Meer zumindest), wenn die Leuchttürme angehen.

Zwischen Meer und Bodden gelegen, sind meine Teilnehmer heute in Ahrenshoop angekommen, um sich einige Tage nur der Aquarell Malerei zu widmen. Wir sind gespannt.

Atelier Liane Käs, Berlin zu Gast in der Strandhalle, Atelier der Kurverwaltung Ahrenshoop im Oktober 2019

Fangfrisch

Eine ereignisreiche Mal-Woche mit sehr gelungenen Ergebnissen ist beendet und klingt noch in uns, so wie die Wellen am Strand. So fangfrisch wie der Fisch auf dem Teller, so frisch und neu sind unsere Bilder.

Das Wattenmeer an der Vogelkoje, Acryl, 40*80, Liane Käs, 2019

Verliebt in die Spachtel – Technik widmeten wir uns zuvor dem roten Kliff:

Acrylbilder von einigen Teilnehmerinnen

Zum Abschluss bei unserem „Offenen Atelier“ kamen viele Interessenten und die Ergebnisse wurden ausgiebig bewundert!

Vielen Dank an die besondere Atmosphäre hier im Klappholttal und an das Team der Akademie am Meer, dank an die gute Stimmung bei den Teilnehmerinnen! Es war eine gelungene Woche- schön, dass ihr dabei wart!

Atelier Liane Käs, Berlin auf Sylt an der Akademie am Meer, September 2019