Hervorgehobener Beitrag

Die Natur ist groß

Die Natur bietet die Bühne für unerwartete Lichtereignisse und Schattentiefen.

Tatsache ist, dass der Maler draußen in der Natur eine unglaubliche Nähe zu den Elementen entwickelt. Egal in welcher Liga man spielt! Zweifelsohne braucht man dafür einen gewissen Mut und Kampfgeist- jedoch bringt das Arbeiten unter freiem Himmel meist großzügige und unerwartete intensive Ergebnisse.

Zwingen neue Projekte die Malerin, auf das Malen in der Natur zu verzichten, müssen manchmal die Prioritäten verschoben werden.

Vorschau:

Denn in erster Linie bitte ich hier meine mir verbundenen Menschen und alle Interessenten meiner Kunst um GEDULD, da meine Webseite neu aufgestellt wird. Solange können Alle hier im Blog stöbern. Bis bald unter gleicher Webadresse: lianekaes.de

Berlin, Mai 2020 Atelier Liane Käs

Hervorgehobener Beitrag

MAL REISEN 2019

Unweigerlich hat sich nun auch in Bella Italia der Sommer verabschiedet und wir lassen das alte Jahr Revue passieren, wir erstehen den ersten Weihnachtsschmuck und denken an das was kommt. Hier für alle Planungsfreudigen die neuen Malreisen für 2019:

Bei Interesse an der Malerei in Ahrenshoop im Februar 2019 bitte E-Mail direkt an mich. Der Vertrag kam so überraschend kurzfristig zustande, dass diese Reise es nicht mehr auf die Karte geschafft hat!

Liane.Kaes@berlin.de

November 2018 Atelier Liane Käs

Jedes Werden in der Natur…

„Licht- schöner nicht gedacht, milder nie gesehen, weicher nie geschehen: Dieser Tag hat es hervor gebracht.“

(Dr.C.P. Fröhlich, Philosoph und Germanist)

„Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt.“

(Dietrich Bonhoeffer)

Die Zeit des Frühlings ist da, während wir Menschen in dieser Zeit noch geduldig warten müssen. In der Luft gibt es keine Schranken. Nichts hält die CV auf.

Wir können uns am Frühling und an den Osterfeiertagen erfreuen und innehalten. Unsere Sinne öffnen für Besonderes, was wir vielleicht lange übersehen haben, Ruhe finden und uns neu ausrichten.

Nutzen wir das milde Licht des Frühlings, das Feuer der Osterkerze, das Geschenk der Blütenfülle, die geduldige Liebe zueinander: frohe, gesegnete und sonnige Feiertage!

Atelier Liane Käs, April 2020

Welche Farben hat Corona? #stayhome

Wer kennt nicht die Mahnung: „Nicht im Gleichschritt über eine Brücke gehen… sonst, ja was sonst? — Sonst stürzt die Brücke mit Allen, die oben drauf im Gleichschritt gehen, ein!“ Es klang diese Ermahnung in Kindertagen immer wie ein Befehl und sich dies ausmalen in Gedanken, war stets ein gruseliges Unterfangen.

Und nun auf einmal werden wir alle zu dieser Gangart gebeten: im Gleichschritt #stayhome

Und so manch einer der Kreativen, der Farbfreudigen, der Maler und Malerinnen wird sich in dieser Zeit fragen: „Welche Farbe hat ( für mich) das Virus?“

„Auf keinen Fall Türkis“, rufen meine beiden älteren Enkelkinder. Denn sie lieben das Meer und das ist für Sie Türkis-Blau. „Gelb- blau mit einem warnenden Rot“, so sehen es die Fernsehsender. Eine Künstlerkollegin malte letzte Woche plötzlich hellgrau und schwarzgrau.

Und nun?

Es gibt auf einmal diese unsichtbare Bedrohung… dunkles grau… Umweltverschmutzung …. dunkles blau-grün mit Anthrazit… dieses hin und her in den Gedanken …. verrückte stürmische Wellen… die Zeit vor Corona… vielleicht Zitronengelb?…. was bedeutet das zarte Apricot?… die verlorenen Möglichkeiten?…. und die Freunde, die Familie, die fehlende Nähe… das ist das helle Himmelblau!!!

Hier das Aquarell dazu:

Seid füreinander da. Vergesst euch nicht, auch wenn ihr euch jetzt nicht in den Malkreisen und Ateliergruppen treffen könnt, malt zuhause, schickt mir eure Bilder via E-Mail oder WhatsApp! Wir sprechen drüber und bleiben in Kontakt! Ich freue mich auf euch 🍀

Atelier Liane Käs, März 2020

Plein Air Aquarell in Berlin

Die Ausstellung „Monet. Orte“ ist bis zum 1. Juni im Museum Barberini in Potsdam zu sehen. Sie ist schon jetzt ein Publikumsliebling.

Warum begeistern uns diese stimmungsvollen Naturdarstellungen so sehr? Warum sind wir inspiriert von seinem Umgang mit Farbe, Schatten und Licht?

Eine mögliche Antwort ist, dass Monet das traditionelle Arbeiten im Atelier ablehnte und spezifische Landschaften draußen auf seine Weise malerisch erkundete: sonnendurchflutet oder rau, lieblich oder flüchtig, atmosphärisch und subtil : ….. es ist die Freiluftmalerei, die aus seinen Bildern zu uns spricht!

Machen wir es auch! Plein Air malen im Juni in Berlin: wir brauchen das Skizzenbuch, Zeichenmaterial, Aquarell – Utensilien und unsere Augen.

Freitag, 5. Juni 2020 Schloßpark Glienicke, Königstrasse (Treffpunkt vor dem Eingang/Parkgelände)

10:00 bis 16:00 Uhr (incl. Pause), 50€

Und/ Oder

Freitag, 12. Juni 2020 Pfaueninsel/ Havel (Treffpunkt Fähranleger Fähre Pfaueninsel, Anfahrt mit PkW oder Bus Linie 218)

10:00 bis 17:00 Uhr (incl. Pause), 60€

Rückfragen oder Anmeldung via E-Mail: lianekaes@berlin.de

Details auf meiner Webseite: http://www.lianekaes.de

Finden wir neue Orte der Inspiration, eröffnen wir uns sinnliche malerische Eindrücke und fokussieren wir unseren Blick für unsere Bilder, die wir unter dem freien Himmel malen im Sommerlicht.

Aquarelle von Lk, 2020

Atelier Liane Käs, März 2020

Ostseeblick

Für den Landschaftsmaler finden sich auf dem Darß eine Fülle von Motiven. Das Licht zwischen Bodden und Meer ist ein Besonderes, und das Wechselspiel des Wetters an der Küste lässt einen Maler nicht zur Ruhe kommen.

Hier einige Werke der Teilnehmer:

(Arbeit im Prozess)

Ein gutes Farbverständnis und das Wissen um die Feinheiten in den verschiedenen Techniken hat in dieser Malwoche wieder zu guten Ergebnissen geführt.

Eine Challenge der besonderen Art, ist die Beschäftigung mit den alten Meistern. Hier eine Annäherung:

(Beide Werke befinden sich im Prozess)

Arbeiten mit Spachtelmasse:

Vielen Dank an das Meer, welches uns immer wieder zu sich zieht und vielen Dank an alle Teilnehmer, die sich anziehen lassen!

Atelier Liane Käs, Februar 2020

Die Farben der Natur

Nicht nur die Farbenpracht von einem Sonnenuntergang über dem Meer lässt unseren Atem stocken, auch die überwältigenden Pastelltöne am Morgen lassen uns innehalten.

Die Farben der Natur dienen unserer Inspiration, aber auch die Strukturen, die sich dem suchendem Auge zeigen:

Ein Wintertag am Meer

Spachtelmasse und Acrylfarbe auf Leinwandpappe, LK 2020

Der Sturm hat sich vorerst verzogen, das Wetter an der Küste bleibt wechselhaft, so wie unsere Wahrnehmung und unsere Arbeit auf Papier, Maltuch oder Leinwand.

Work in Progress, Atelier Liane Käs unterwegs in Ahrenshoop, Februar 2020

MAL REISEN 2020

Unterwegs auf MAL REISEN ist man besonders aufmerksam, alle Sinne sind auf Empfang geschaltet und man möchte alle Eindrücke in sich aufnehmen.

Sind am neuen Ort die Augen spazieren gegangen, reflektiert man seine Beobachtungen und möchte seine Erkenntnisse zeichnerisch und malerisch umsetzen.

Man möchte die Uhr anhalten, ohne Erschöpfung Motive malen und alle Ideen festhalten und keine Farbgestaltung verlieren.

Und doch braucht es zuallerallererst: Mut.

Mut, sich mit vermeintlich langweiligen Schritten aufzuhalten: Motivwahl und Idee, Vorzeichnung, Perspektive.

Mut, sich von einer Foto- Vorlage zu entfernen und seine eigenen inneren Bilder mit einzubeziehen.

Mut, seinen Emotionen zu zuhören, welche davon will ich in mein Bild transportieren, welche Farben drücken das aus, wie finde ich diese Farben?

Winterlicht, Acryl auf Papier, LK 2020

Und letztendlich: Mut, sich aus seiner Komfortzone hinaus zu wagen und sich inspirieren zu lassen und loszulegen!

Hier die ersten Eindrücke zum Thema „Küstenrausch- Farben des Winters“:

Alle Arbeiten sind Studien im Schaffensprozess und unfertig!

Atelier Liane Käs, unterwegs im Sturm an der Ostseeküste im Februar 2020